Der Präsident: Thriller - Sam Bourne, Ruggero Leò

Amerika hat nicht den Präsidenten bekommen, den es haben wollte. So sehen es zumindest einige seiner Mitarbeiter in diesem Roman.
Doch das Volk hat ihn gewählt, und nun müssen sie sich mit einem egozentrischen und machtbesessenen Staatsoberhaupt herumschlagen, der durch seine unüberlegten Entscheidungen den ganzen Weltfrieden in Gefahr bringt. Kein Wunder also, dass hinter den Kulissen Intrigen geschmiedet werden, um den Präsidenten für unzurechnungsfähig zu erklären. Doch der Plan hinterlässt Spuren, denen die eifrige Maggie Costello beharrlich folgt. Sie deckt Verschwörungen, Morde und schließlich einen Attentatsversuch auf den Präsidenten auf. Als sie der Wahrheit immer näher kommt, und die wahren Drahtzieher entlarvt, gerät auch ihr eigenes Leben in Gefahr.

Mir hat dieser Polithriller von Sam Bourne sehr gut gefallen. Gleich zu Beginn nimmt er Fahrt auf, als der Präsident versucht, einen Bombenangriff auf Nordkorea zu befehlen. Sehr schnell bekommt man ein Bild vom gefährlichen Charakter des Staatsoberhauptes. Der Roman wirft die Frage auf, wie weit man in einer solchen Situation gehen darf? Welche Möglichkeiten bleiben, um einen Machtmissbrauch zu verhindern? Darf man bis zum Äußersten gehen und zum Wohle der ganzen Welt einen einzelnen Menschen töten?

Der Thriller ist spannend geschrieben und lebt von seinen interessanten Charakteren. Bis zum Attentat hat er mich durchweg gefesselt und nachdenklich gemacht. Das Ende jedoch konnte mich nicht gänzlich überzeugen. Es wirkte schließlich doch etwas konstruiert und unglaubwürdig. Trotzdem war es für mich ein insgesamt überzeugender Thriller, mit einer aktuellen Thematik, der sehr lesenwert ist.